Venedig-Infos kompakt (Italien)

Venedig, die Lagunenstadt, die Stadt der Gondeln, der Paläste, der Kanäle. Venedig, die Stadt, die wie keine zweite in der Welt Dichter und Denker, Kaiser und Könige, Musiker und Literaten anregte. Venedig ist so berühmt, so einzigartig bezaubernd, dass man es sich als ernst zu nehmender Mitteleuropäer eigentlich nicht leisten kann, diese Stadt nicht besucht zu haben in seinem Leben (wobei das für Japaner und Amerikaner trotz größerer Entfernung nicht minder gilt).

Die überraschendste Erfahrung für alle, die zum ersten Mal in Venedig sind, ist: Man kennt alles, aus dem Fernsehen, aus Filmen, Büchern, Prospekten, aber - es ist wirklich wahr! Dann fährt man mit dem Gondolieri, seufzt unter der Brücke, flaniert auf dem Markusplatz. Es ist wirklich, kein Film mehr, keine Erzählung der Erdkundelehrerin. Übrigens - falls Sie schon mal da waren: Beim zweiten Mal sind Sie nicht mehr nur überwältigt, sondern Sie achten auf die Details. Was den Besuch noch reizvoller machen kann. Die Gründung Venedigs selbst erinnert an die Natur der Bewohner dieses Landes. Es waren Bauern, die im 6. - 7. Jahrhundert zur Lagune flohen, um sich gegen die Bedrohung der Langobarden zu verteidigen.

Ihre Nachfolger konnten aus der Not eine Tugend machen. Von den Umständen angetrieben, entwickelten sie die Kunst des Meereshandels, indem sie Neigungen und Denkweise total änderten. Von der alten Lebensweise wurde aber etwas bewahrt, und zwar die Pflege und der Respekt des Landes, in dem man leben muss. Heute noch versetzt einen in Venedig das großartige Werk in Erstaunen, mit dem die Einwohner im Verlauf der Jahrhunderte das Land verfestigten, obgleich der Boden weniger für die Entstehung einer großen Stadt mit so vielen Gebäuden geeignet war.

Diese Tatsache verblüfft mehr als die großen Reisen und der reiche Handel, mehr als die Kunstwerke, das Zusammentreffen der verschiedensten Kulturen. Im Mittelalter und in der Renaissance war Venedig der einzige europäische Staat, der sich selbst ohne weltlichen oder kirchlichen Oberherrn regierte.

Sie war jedoch nicht nur die unabhängigste Stadt Europas, sondern auch eines der wichtigsten wirtschaftlichen und politischen Zentren der Welt. Heute ist Venedig einzigartig, weil seine Anlage und zahlreiche Bauwerke aus der großen Blütezeit stammen. Der 98 Meter hohe Markusturm (Campanile) ist das Wahrzeichen Venedigs. 1902 war der schlanke Bau einfach zusammengestürzt; er wurde aus alten Steinen neu aufgebaut und zehn Jahre später neu eingeweiht. Ein Aufzug führt zu der Aussichtsplattform mit einem herrlichen Blick über Venedig.

Die Piazza San Marco ist der meistbesuchte Platz der Welt. Besonders eindrucksvoll ist er gegen Abend, wenn die untergehende Sonne den Platz und seine Bauwerke in ein rotgoldenes Licht taucht. Das architektonische Symbol für Macht und Pracht der mittelalterlichen Stadtrepublik ist der Palazzo Ducale (Dogenpalast). Die Dogen waren auf Lebenszeit gewählte, adlige Stadtoberhäupter.

Die berühmteste Brücke der Lagunenstadt ist die Rialtobrücke. Der 48 m lange und 22 m breite, überdachte Übergang entstand 1588 - 1592 und verbindet die Stadtteile San Marco und San Polo miteinander. Die "Seufzerbrücke" erhielt ihren Namen im 17. Jahrhundert, als Gefangene auf ihrem Weg ins Gefängnis von hier aus zum letzten Mal in Freiheit die Aussicht auf die Lagune sahen.

Der Anstieg der Adria ist das Hauptproblem der Stadt: Acqua alta, Hochwasser. Jeden Winter steigt der Wasserstand der Lagune für einige Zeit, sodass der Markusplatz und viele andere Bereiche der Stadt überschwemmt werden. Dann kann man sich nur noch über die eigens aufgestellten Stege in der Stadt fortbewegen.

Reisepakete werden geladen