Schott Glasmuseum & Villa

1889-1890 Bau als Wohnhaus für Otto Schott (1851-1935) auf dem Grundstück des 1884 von ihm mit Carl Zeiss und Ernst Abbe gegründeten "Glastechnische Laboratoriums SCHOTT Gen." Die ersten Schmelzen für optische Gläser wurden 1884 in der neuen Glashütte der Fa. SCHOTT GEN. oberhalb des Weimar-Geraer Bahnhofs hergestellt. Fünf Jahre später ließ sich Otto Schott unmittelbar neben dem Betrieb sein Wohnhaus errichten.

Seit wann gibt es Glas? Wie hat sich die Produktion entwickelt? Antworten auf diese und viele andere Fragen zum faszinierenden Werkstoff Glas findet der interessierte Besucher im SCHOTT GlasMuseum in Jena. Dort, wo der Firmengründer Otto Schott im Jahr 1884 den ersten Schmelzofen des Unternehmens unter Feuer setzte, steht heute das Museum des internationalen Technologiekonzerns. Neben Bild-, Video-, und Lichtinszenierungen entführen authentische Exponate in die innovative Welt von SCHOTT. Zu den Highlights gehören optische Gläser, hitzebeständige Glaszylinder, Glasdesign des Bauhauses, faseroptische Komponenten, Glas-Metall-Verbindungen für Anwendungen in der Elektronik, die CERAN Glaskeramik-Kochflächen und vieles andere. Erleben Sie eine einzigartige Zeitreise durch die Produkt- und Technologiegeschichte des Glases.

In der Schott VILLA tauchen Sie ein in das Leben des Otto Schott. Von seinen Anfängen und dem Aufbau seines Lebenswerks und der wechselhaften Geschichte seines Unternehmens. Des Weiteren werden in der SCHOTT Villa ca. drei wechselnde Ausstellungen pro Jahr präsentiert. Das Museum ist damit eine feste Größe für Kunstausstellungen in Jena.

Lage, Anfahrt

Das Museum befindet sich in der Otto-Schott-Straße 13 in der Stadtmitte Jenas. Am besten erreichen Sie das Glasmuseum mit dem Bus 15 bis Westbahnhof oder den Bussen 10, 11, 12, 13 und 417 bis Westbahnhofstraße.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Schott Glasmuseum: Di. - Fr. 13.00 - 17.00
Schott Villa: Di. - Fr. 13.00 - 17.00
Eintritt: frei

Foto: SCHOTT

Reisepakete werden geladen