Schlösser & Denkmäler

Weimar bietet eine Vielzahl renommierter Museen, Schlösser und Denkmäler. Die wichtigsten, bekanntesten und interessantesten haben wir von Spar mit! Reisen als Anregung zur Planung Ihrer individuellen Weimar-Tour in einer Übersicht für Sie zusammengestellt:

Schloss Belvedere: Ein elegantes Lustschlösschen, das Herzog Ernst August sich bauen ließ. Es ist das bedeutendste unter seinen rund 20 (!) Jagd- und Lustschlössern. Es war mit den zahlreichen Nebengebäude - darunter Kavaliershäuser und Orangerie - eine einheitlich durchgestaltete barocke Lustschlossanlage. Die zu Zeiten Herzog Ernst Augusts im strengen französischen Stil angelegten Gärten wurden gegen Ende des 18. Jahrhunderts im Sinne des englischen Landschaftsparkes umgestaltet, wobei auch viele Baulichkeiten verschwanden. Erhalten geblieben sind die Kavaliershäuser, die Orangerie nebst Gärtnerhaus und Wirtshaus, ein Russischer Garten, ein Heckengarten und ein Irrgarten. Zu sehen ist im Schloss eine Auswahl der exquisiten Sammlung von Kunsthandwerk mit kostbaren Porzellanen, Fayencen, Gläsern und erlesenen Möbeln. Die Belvederer Pflanzensammlung wurde um 1820 berühmt. (Öffnungszeiten: Ende März bis Ende Oktober täglich 11.00 - 17.00 Uhr; Eintritt: Erwachsene 6,50 Euro, ermäßigt 5,- Euro, Schüler (16 - 20 Jahre) 2,50 Euro, Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre frei)

Stadtschloss: Die Prunkräume im ehemaligen Residenzschloss am Burgplatz beeindrucken ebenso wie die Sammlung erstklassiger europäischer Kunst vom Mittelalter und der Reformationszeit bis hin zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Es war Regierungsitz und Wohnstätte der Herzöge und Großherzöge. Fünf Jahre nach der Fertigstellung der barocken, dreigeschossigen Schlossanlage 1913 dankte die Monarchie ab. Die bedeutendsten Kunstsammlungen sind in der Lucas-Cranach-Galerie zu finden: Werke von Cranach, Dürer und deren Zeitgenossen gibt es dort zu bewundern. Weitere Schwerpunkte sind bedeutende Kunstwerke des Klassizismus, der deutschen Romantik und der europäischen Freilichtmalerei mit Arbeiten der Weimarer Malerschule und des französischen Impressionismus. Die klassischen Prunkräume mit Festsaal, großem Treppenhaus und großer Galerie gehören zu den schönsten in Europa. Öffnungszeiten: November - März: Mo. - Fr. 9.30 - 17.00, Sa./So./Fei. 9.30 - 14.00 April - Oktober: Mo. - Sa. 9.30 - 18.00, So./Fei. 9.30 - 14.00 Eintrittspreise: Erwachsene 5,50 Euro, ermäßigt 4,- Euro, Schüler (16 - 20 Jahre) 2,- Euro, Kinder/Jugendliche unter 16 Jahre frei)

Goethe-Schiller-Denkmal: Wenn man ein Wahrzeichen benennen wollte für Weimar, dann natürlich das - seit 1857 stehen Goethe und Schiller, erschaffen von Ernst Rietschel, auf dem Theaterplatz. Fast in gleicher Augenhöhe und dennoch ohne Blickkontakt. Kopien des Denkmals stehen in Cleveland, Milwaukee und San Francisco und neuerdings in Shanghai. Die Inschrift (in Großbuchstaben) lautet: "DEM DICHTERPAAR GOETHE UND SCHILLER DAS VATERLAND".

Puschkin-Denkmal: Puschkin (1799 - 1837), ein Verehrer Goethes, und ein in Deutschland verehrter russischer Dichter, erwies man 1949 am Parkrand neben dem Bibliotheksturm - natürlich in der Puschkinstraße - im Jahr seines 150. Geburtstages in Weimar die Ehre. Er ist der Schöpfer einer volksverbundenen russischen Nationalliteratur.

Reisepakete werden geladen