Santa Ponsa

Santa Ponça ist ein Ort im Südwesten der Baleareninsel Mallorca. Er gehört zur Gemeinde Calvia. Die Entfernung zur Inselhauptstadt Palma de Mallorca beträgt etwa 25 Kilometer. Santa Ponça hat circa 9000 Einwohner.

Das besonders von deutschen, holländischen und englischen Touristen frequentierte Santa Ponça gruppiert sich um eine lang gestreckte, von steilen Felswänden umgebene Bucht. Der feine Sandstrand wird von einem Kanal durchflossen und befindet sich an der Stirnseite der Bucht. Angeschlossen ist eine kleine Grünanlage. Von einer mäßig stark befahrenen Uferstraße abgetrennt, ziehen sich Restaurants, Cafés und Souvenirläden die Strandzone entlang.

Wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt befindet sich ein malerisch gelegener Yachthafen. Hier gibt es eine Hafenpromenade mit schicken Boutiquen und schönen Restaurants. Entlang des Nord- und Südufers erstrecken sich die Villenbezirke wohlhabender Ausländer und Spanier. Hier haben sich zahlreiche Deutsche niedergelassen. Es gibt eine deutsche Schule (Ohne Anerkennung des Deutschen Kultusministeriums) und ein deutsches Kulturzentrum. Hinter der Hotelfront der Nordküste existiert das deutlich kleinere touristische Zentrum "The Square". Im Umland gibt es drei Golfplätze.

In der Nähe des Ortes, am Puig de Sa Morisca, befand sich von der Antike bis in die maurische Zeit eine Siedlung der Talayot-Kultur, die ausgegraben wurde und bereits teilweise restauriert ist. Im 13. Jahrhundert war Santa Ponça Schauplatz eines für Mallorca bedeutenden historischen Ereignisses. Am 10. September 1229 landete Jaume I. von Aragón mit einer Streitmacht in der Nähe des heutigen Yachthafens und leitete damit die Rückeroberung der Insel von den muslimischen Mauren ein. Zum Gedenken wurde an dieser Stelle eine Säule errichtet. Heute werden jeweils am ersten Septemberwochenende am Strand die Kämpfe bei der Landung nachgespielt.

Reisepakete werden geladen