Pannonia

Pannonien (lat. Pannonia) war von 9 bis 433 eine Provinz des Römischen Reiches und wurde bis Mitte des 1. Jahrhunderts Illyricum inferius genannt. Die Provinz umfasste die westliche Hälfte des heutigen Ungarn, das Burgenland, Teile des Wiener Beckens, Syrmien in Serbien sowie das zwischen Drau und Save gelegene Gebiet des heutigen Slowenien und Kroatien. Die Römer gründeten in diesem Gebiet zahlreiche blühende Städte, die ein gut ausgebautes Straßennetz miteinander verband. Wenn wir die Landkarten von damals mit den heutigen vergleichen, sehen wir, dass sich die meisten Städte Pannoniens auch jetzt noch dort befinden, wo einst ihre Vorläufer in der Römerzeit errichtet wurden.

Das heutige Pannonien, auch Transdanubien genannt, umfaßt die Gegend des westlichen Ungarns. Im Osten und im Norden bildet die Donau auch heute noch die Grenze, im Süden wird Pannonien von Kroatien und Slowenien umrahmt und im Westen von Österreich. Mittendrin liegt der größte Süßwassersee in Mitteleuropa, der Plattensee.

Pannonien ist eine sehr vielseitige Gegend, denn hier ist so gut wie alles möglich: gut essen und trinken, wandern, in natürlichen Gewässern schwimmen, in Thermalbädern kuren, angeln, jagen, Burgen erklimmen, auf Weinstraßen unterwegs sein, Schlösser bestaunen und noch vieles mehr.

Heute taucht der Begriff "Pannon" oft in Firmennamen auf, wie z.B. Pannon GSM, einer der landesweiten Handy-Serviceanbieter Ungarns oder im "Pannonia Sajt", (deutsch "Pannonia Käse"), dem Markennamen eines zeitgenössischen ungarischen Hartkäseproduktes.

Reisepakete werden geladen