Landesgartenschau Apolda

Grünes Fest mit blauen Schafen und Häkelblumen

Es ist die vierte Landesgartenschau Thüringens, die "Blütezeit Apolda" vom 29. 4. bis 24. 9. 2017. Normalerweise ist das Städtchen fürs Glockenmachen und Stricken bekannt. Doch nun wird alles ein bisschen anders: "Blumenkäse" wächst auf einer stattlichen 100-Quadratmeter-Pizza, auf der Wiese grasen knallblaue Schafe und im Park steht, wie ein begehbares Mandala, ein Pavillon aus Weidenruten.

Damit es bei der 4. Thüringer Landesgartenschau "Blütezeit Apolda" so richtig aufsehenerregend grünen und sprießen kann, ließen die Stadtplaner extra einen 3,8-Hektar-Park anlegen. Gärtner buddelten 15.000 Stauden und 5.400 Blumenzwiebeln ein, pflanzten 48 Bäume - darunter wunderbare alte Apfelsorten und Maulbeeren. Prachtstück des neuen Paulinengartens ist ein Weidenrutenpalast: Er wurde Anfang 2016 aus Weidenruten wie ein 3-D-Mandala gebunden. Die Zweige schlugen Wurzeln, und sollen pünktlich zur Landesgartenschau blühen und grünen.

Riesenpizza mit Tulpen-Belag

Das zweite Veranstaltungsgelände wurde schon vor 100 Jahren angelegt, aber nochmal auf Hochglanz poliert - neue Bäume, neue Bänke, neue Festwiese … An der Herressener Promenade (15 Hektar) finden Besucher wunderschöne Alleen und ganz viel Wasser (22.000 Quadratmeter). Während der 149 Veranstaltungstage gliedert sich die Promenade in drei Bereiche: Am Lohteich gibt's Ruderboote und einen Gärtnermarkt, am Friedensteich können ein Seerosenbalkon und Schaugärten bestaunt werden. Teil drei ist die Festwiese mit Rasenskulptur (acht Meter hoch), Restaurants und Blumenschauhalle. Witzigstes Projekt: eine Riesenpizza (100 Quadratmeter) mit roten und gelben Tulpen als Tomatensauce und Käse und 15 Holzscheiben als Salami. Im Laufe des Jahres wird sie immer wieder neu "belegt".

Roter Faden führt durch die Stadt

Vom Paulinenpark zur Herressener Promenade führt ein Spaziergang durch die Innenstadt. Und damit sich niemand verläuft, gibt's einen roten Faden - ganz in echt und ein bisschen verrückt: Handarbeitsfans aus ganz Deutschland strickten und häkelten tausende Blüten in Rot- und Orangetönen. Sie schmücken den zwei Kilometer langen roten Faden durch die Stadt, sollen an die Strickertradition erinnern, die in Apolda bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Noch berühmter wurde die Stadt wegen ihrer Glocken, aber da wäre der Weg vielleicht ein bisschen laut geworden …

Und falls jemand zwischen echten Wiesen, Blumen und Häkelblüten plötzlich knallblaue Schafe sieht, keine Sorge: Die sind blau! Es ist die "Friedensherde" eines Künstlers, die an mehreren Stellen weidet. Die Polyesterharztiere (alle identisch übrigens) stehen für Toleranz und ein friedvolles Miteinander. Bei Bedarf kann man auch eins für zu Hause kaufen.

4. Thüringer Landesgartenschau "Blütezeit Apolda"

29. 4. - 24. 9. 2017 täglich 10.00 - 18.00 Uhr, Juni, Juli, August bis 19.00 Uhr

Tageskarte 15,- Euro, Jugendliche ab 15 Jahre 2,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

Paulinenpark kostenlos zugänglich, Herressener Promenade: Haupteingang Adolf-Aber-Straße, barrierefrei, Hunde, Fahrräder, Roller und Skates nicht erlaubt

Foto: LGS Apolda 2017

Reisepakete werden geladen