Hermann-Hesse-Museum

Streifzug durch ein stürmisches Dichterleben

Ein Herr steht auf der mittelalterlichen Nikolausbrücke. In einer Hand hält er seinen Hut, die andere steckt lässig in der Hosentasche. Es ist Hermann Hesse, der weltberühmte Dichtersohn von Calw - lebensgroß als Bronzestatue. Vor 140 Jahren wurde er hier geboren. Sein Name zieht sich heute durch den gesamten Ort.

Das Leben des weltweit meistgelesenen deutschsprachigen Autors des 20. Jahrhunderts begann in dem Fachwerkhaus am Marktplatz Nr. 6. Im zweiten Stock wurde Hermann Hesse 1877 geboren. Direkt gegenüber seinem Geburtshaus liegt das "Hermann-Hesse-Museum" mit der umfangreichsten öffentlichen Sammlung über den Literaturnobelpreisträger. Neun Räume erzählen über die Lebensstationen des Dichters und Malers. Gezeigt werden Erstausgaben seiner Werke, Manuskripte, Zeichnungen und Aquarelle. Im dritten Raum liegt sein erstes Werk: Schon mit zehn Jahren schrieb Hesse "Die beiden Brüder", ein Märchen für seine kleine Schwester.

Calw war Schauplatz seiner Geschichten

Hesse liebte seine Heimatstadt, widmete ihr mehr als 30 Erzählungen und machte sie in seinen Romanen "Demian" und "Unterm Rad" zum Schauplatz. Meist nannte er sie "Gerbersau" - Aue der Gerber. In seinen Geschichten hielt er die Atmosphäre in der kleinen schwäbischen Stadt und die Eigenarten ihrer Bewohner für immer fest. Er hinterließ Calw die schönste Liebeserklärung: "Zwischen Bremen und Neapel, zwischen Wien und Singapore habe ich manche hübsche Stadt gesehen ... Die schönste Stadt von allen aber, die ich kenne, ist Calw an der Nagold, ein kleines, altes, schwäbisches Schwarzwaldstädtchen."

Ein unstetes, erfülltes Leben

Immer wieder brach Hermann Hesse aus der bürgerlichen Enge aus. Er schmiss drei Ausbildungen, ging nach Bern und Basel, Indien und Indonesien, heiratete drei Mal und wurde Vater von drei Söhnen. Er engagierte sich für Kriegsgefangene, fand seine zweite Heimat fünf Autostunden südlich von Calw, im Tessin. Der Museumsrundgang schließt mit einer Zeichnung, die den Dichter auf dem Totenbett zeigt. Der Autor weltberühmter Werke wie "Siddhartha" und "Der Steppenwolf" starb 1961, mit 85 Jahren, friedlich im Schlaf. Beigesetzt wurde er in Gentilino, Tessin.

Hermann-Hesse-Museum, Marktplatz 30 (Haus Schüz), 75365 Calw

April - Oktober, Di. - So. 11.00 - 17.00, November - März, Mi. - So. 11.00 - 16.00

Erwachsene 5,- Euro, Kinder/Jugendliche 3,- Euro

Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald

Reisepakete werden geladen