Für Autoreisende - Spanien

Anreise

Von Nord- und Westdeutschland fährt man über Paris und Biarritz zum Grenzübergang Hendaye/Irún. Aus Süddeutschland und Österreich bietet sich die Anreise über Kehl/Straßburg und weiter über Besancon und Cerbère/Portbou an. Autobahnen sind in Frankreich und Spanien gebührenpflichtig.

Straßen

Spanien verfügt über ein gut ausgebautes Straßen- und Autobahnnetz von 663.795 km Länge. Das Straßennetz ist zum allergrößten Teil befestigt. Das Fernstraßennetz umfasst Nationalstraßen, carreteras nacionales, und Autobahnen, die sogenannten autovías (gebührenfrei) und autopistas (mautpflichtig, de peaje). An den Zahlstellen der gebührenpflichtigen autopistas kann mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlt werden.Teilweise verlaufen gebührenpflichtige Autobahnabschnitte parallel zu gebührenfreien. Rund um Ballungszentren gibt es meist gebührenfreie autovías, viele Fernverbindungen sind gebührenpflichtig.

Alkohol am Steuer

Die Verkehrsregeln entsprechen weitgehend den EU-Vorschriften. In Spanien ist das Führen von Fahrzeugen ab einem Blutalkoholwert von 0,5 Promille verboten. Ebenso existiert hier ein Handyverbot am Steuer.

Geschwindigkeit

Die Höchstgeschwindigkeit für Pkw beträgt 120 km/h auf Autobahnen, 90 km/h auf Landstraßen und 50 km/h in Ortschaften. Es besteht Gurtpflicht, Kinder müssen mit Kindersitzen gesichert werden. Vorgeschrieben ist das Mitführen von zwei Warndreiecken und einer Warnweste.

Tanken

Kraftstoff unterliegt keiner Preisbindung. Die Preise richten sich danach, was ein Barrel Rohöl auf den internationalen Märkten kostet.

Reisepakete werden geladen