Die Entstehungsgeschichte - Musical Anastasia

Das Musical "Anastasia" basiert in seiner Grunstruktur auf dem gleichnamigen Zeichentrickfilm von 1997. Der Komponist Stephen Flaherty und der Liedtexter Lynn Ahrens traten 2012 mit der Idee an den Autor Terrence McNally heran, den Film auf die Bühne zu bringen. Schnell erkannten die drei jedoch, dass dies nicht 1 zu 1 umsetzbar ist. Daher orientierten sie sich an der Verfilmung aus dem Jahr 1956 und strichen die Figur des bösen Zauberers Rasputin, ersetzten diesen durch den Offizier Gleb Vaganov, der den Widersacher der Heldin verkörpern sollte. Außerdem beschloss man, den ersten Akt in Russland und den zweiten in Frankreich spielen zu lassen, um die Unterschiede der beiden Länder in den frühen 1920er Jahren aufzuzeigen.

Aus dem Zeichentrickfilm wurden sechs Lieder in das Musical übernommen, darunter das oscarnominierte "Journey to the Past" ("Reise durch die Zeit") und das für einen Golden Globe Award nominierte "Once Upon a December" ("Es war einmal im Dezember"). Weitere 16 Songs wurden für die Bühnenversion neu geschrieben. Als Regisseur für die Ur-Inszenierung konnte Darko Tresnjak gewonnen werden. Seiner Meinung nach behielten sie "das Beste aus dem Zeichentrickfilm bei, aber es ist tatsächlich ein völlig neues Musical".

Im März 2016 stand die Rollenbesetzung fest, die Titelrolle der Anastasia wurde mit Christy Altomare besetzt. Am 13. Mai 2016 fand dann die Uraufführung des Musicals im US-amerikanischen Hartford statt. Bereits im Vorfeld wurde bekannt, dass das Stück im nächsten Frühjahr am New Yorker Broadway spielen soll. Hartford war für die Produzenten so etwas wie eine Testphase und bot ihnen die Möglichkeit, dem Musical den Feinschliff zu verpassen.

Am 24. April 2017 war es schließlich soweit: Premiere am berühmten Broadway, erneut mit Christy Altomare in der Hauptrolle. Einige Musikstücke wurden aus der Hartford-Produktion gestrichen oder umbenannt und einige Rollen umbesetzt. "Als sich der Vorhang am Broadway für ‘Anastasia' im vergangenen Jahr zum ersten Mal hob, war mir klar, dass dieses Musical unbedingt in Stuttgart laufen muss, weshalb ich mich gemeinsam mit meinem Team auch fortan darum bemüht habe. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt soweit ist und wir die Show ankündigen  können", sagt Jürgen Marx, Area Director von Stage Entertainment. 

Das Stuttgarter Publikum darf sich also freuen, einen weiteren Broadway-Erfolg als erstes erleben zu dürfen ...

Fotos: Johan Persson, Stage Entertainment

Reisepakete werden geladen