Der Rosenweg

Freudenstadt hat nicht nur den größten Marktplatz Deutschlands, sondern darf sich auch mit dem "höchstgelegenen Rosenweg Deutschlands" schmücken. Auf dem 800 Meter hohen Kienberg, dem Hausberg und Naherholungszentrum von Freudenstadt, verläuft der rosige Pfad, vorbei am Naturpark und an der Skulptura. Der Rosenweg führt Sie auf einer Länge von ca. 2 Kilometern an über 1.000 verschiedenen Wild- und Strauchrosen vorbei zu einer Pergola mit Sitzbänken, die zum Ausruhen Gelegenheit bietet.

Der Beginn der Blüte hängt immer von dem vorausgegangenen Winter ab. Die Wildrosen und historischen Strauchrosen wurden 1985 von Dr. Wolfgang Berger gepflanzt. Heute wird der Rosenweg in ehrenamtlicher Tätigkeit von der "Gesellschaft der Deutschen Rosenfreunde" gepflegt und unterhalten. Dr. med. Ulrich Schanbacher oder Petra Rau erklären interessierten Besuchern die Welt der Freudenstädter Rosen auch in einer Führung gegen einen Unkostenbeitrag von 3 Euro pro Teilnehmer. Der Unkostenbeitrag wird für die Pflege der Rosen entlang des Weges verwendet.

Infos und Termine für Führungen

Petra Rau, Freudenstadt Tourismus, Tel. 07441-864711 oder Dr. Ulrich Schanbacher, Tel. 07441-2732

Seltene Rosenschönheiten

Rosa Sancta ist eine Wildrose aus dem Norden Afrikas. Sie wächst im Hochland Äthiopiens, auch "Dach von Afrika" genannt, bis in einer Höhe von 3.800 m. Bevorzugt findet man sie in der Nähe frühchristlicher Kirchen Äthiopiens, daher der Name "Rosa Sancta" - "heilige Rose". Seit Juni 2010 hat die "Rosa Sancta" ihren Platz auf dem Rosenweg in Freudenstadt, sie wurde von drei Pfarrern geweiht und gesegnet.

d'Isfahan gehört zu den Damazenerrosen. Schon zu Zeiten der alten persischen Hoch- kultur wurde sie in Gärten kultiviert und zur Rosenöl-Gewinnung verwendet. Mit ihrem angenehmen Duft ist sie auch heute noch ein Grundstock wertvoller Parfüms. Die leuchtend zartrosa gefüllten Blätter und der intensive Duft zeugen von der edlen Herkunft der Rose.

Die Vogesen-Rose ist eine in Europa heimische Wildrose und zeichnet sich durch die auffallenden, kräftig rosafarbe- nen und zum Zentrum hin weißen Blüten aus. Zweige und Blätter haben einen blaugrünen, changierenden Farbton. In der Blütezeit Juni-Juli und ab Ende August trägt die "Vogesen-Rose" flaschen- förmige und bis zu 3 cm lange dunkelrote Hagebutten, die einen besonders hohen Gehalt an Vitamin C aufweisen.

Trigintipetala (Rose von Kazanlak) - diese Duftrose, die seit dem 16. Jahrhundert im Rosenbaugebiet nahe der bulgarischen Stadt Kazanlak gezüchtet wird, hat bis zu 200 cm lange biegsame Triebe, die einen überhängenden Strauch bilden. Mittelgroße, hellrosa gefüllte Blüten in Büschen mit leicht zersauster Mitte und einem lieblich süßem Duft. Die Trigintipetala wird gefördert durch das "Wellnesshotel Palmenwald Schwarzwaldhof".

Fotos: Freudenstadt Tourismus

Reisepakete werden geladen