Café-Stuben Van den Daele

Die "Alt-Aachener Café-Stuben Van den Daele" sind zweifellos eine Aachener Berühmtheit. Inmitten der malerischen Altstadt, in unmittelbarer Nähe zu Dom und Rathaus, gründete Leo van den Daele im Jahre 1890 seine Konditorei. Der Sproß einer alten belgischen Adelsfamilie entwickelte nicht nur eigene Rezepturen für eine Reihe süßer Köstlichkeiten, er wurde auch bekannt für kunstvolle Figuren von Printen und Spekulatius, weswegen man ihn auch den "Printenbaron" nannte.

Die historischen Gebäude stammen aus dem Jahr 1655. Die verwinkelten Räume sowie die Vielzahl an Treppenstufen machen den besonderen Reiz des Hauses aus. Das besondere Ambiente des Cafés wird geprägt durch die Möblierung mit Schränken und Vitrinen aus der Blütezeit des "Aachen-Lütticher Barock". Ähnliches findet man auch im Couvenmuseum direkt um die Ecke.

Neben den Printen, die bis heute nach dem Rezept des "Printenbarons" hergestellt werden, ist Van den Daele berühmt für seine belgischen Reisfladen; und natürlich für die "Springerle", ein Eierteig-Anis-Gebäck.

Mittlerweile wird das Unternehmen in der 4. Generation von Familie Kockartz sowie Léon Braun geleitet. Zu höchsten Ehren kam die Bäckerei im Juli 2003, als Bernd Kockartz in den internationalen Richemont-Club für Bäcker und Konditoren aufgenommen wurde - vergleichbar in etwa mit einem der begehrten Sterne des Gastronomieführes Michelin.

Die Öffnungszeiten der Café-Stuben sind Mo. - Fr. 9:00 - 18:30, Sa. 9:00 - 18:00, So. 10:00 - 18:00

Reisepakete werden geladen