Hochheideturm

Seit Herbst 2002 steht er auf dem Ettelsberg, der 59 Meter hohe Willinger Hochheideturm. Seine Plattform auf 875 Meter ü. NN ist der höchste Aussichtspunkt in Nord-West-Deutschland. Vom großen Parkplatz an der Talstation erreichen Sie den Turm sicher und bequem mit der Ettelsberg-Sesselbahn oder zu Fuß über verschiedene Wanderwege.

Auf die verglaste Aussichtsplattform gelangen Sie entweder mit dem modernen 8-Personen-Aufzug, oder Sie können das Erlebnis "Höhe" Schritt für Schritt auf den 241 Stufen des Treppenhauses erleben. Genießen Sie den einmaligen Blick über die Bergwelt des Hochsauerlands, des Waldecker Landes und weit darüber hinaus. Ein unvergessliches Erlebnis zu jeder Jahreszeit.

Für Wagemutige befindet sich an der Nord-West-Seite des Turmes die mit 41 Metern höchste Outdoor-Kletterwand Europas. Im Erdgeschoss gibt es den Turmkiosk. Die Lage inmitten des sehr gut ausgebauten Willinger Wanderwegenetzes sowie der Sesselbahnanschluss mit großen, kostenfreien Parkflächen im Tal sind ideal. Auch für die gastronomische Versorgung der Turmbesucher ist durch Hüttenwirt Siggi mit seinem Team in der benachbarten Ettelsberghütte in bewährter Weise bestens gesorgt.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Geöffnet: täglich 9.00 - 17.00
Eintritt: 2,50 Euro

SauerlandBad

Schwimmen und Saunieren - das verspricht Spaß und Erholung zugleich. Das SauerlandBad in Bad Fredeburg wird beiden Ansprüchen mehr als gerecht: Die abwechslungsreiche Badelandschaft mit Erlebnis-, Außen- und Variobecken, Gegenstromkanal, Regengrotte und Whirlpool lässt keine Wünsche offen. Massagestrahler und Nackenduschen sorgen für die nötige Entspannung im Wasser. Und wer es richtig gesund mag, kann im Kneipptretbecken den Kreislauf in Schwung bringen.

Eines der Highlights im Fredeburger Bad ist die großzügig angelegte Saunalandschaft, ein Hauch von Luxus im Sauerland. Wählen Sie zwischen finnischer Aufgusssauna, Warmluftsauna, Tepidarium, Dampfbad und Original Sauerländer Schiefersauna. Letztere ist, wie der Name schon sagt, ein Sauerländer Original: Für 100.000 Euro in sieben Wochen aus finnischer Polarkiefer errichtet, bietet sie Platz für bis zu 24 Personen. Schieferplatten aus dem Sauerland nehmen die Wärme des ebenfalls mit Schiefer verkleideten Heizblocks auf und sorgen für eine gesunde "Schwitztemperatur". Kaminfeeling pur kommt auf, da die Holzbefeuerung für jeden sichtbar ist.

Nach dem Saunagang können Sie sich im Tauchbecken oder mit eiskaltem Wasser aus dem Holzeimer abkühlen. Danach sollten Sie Ihrem Körper eine kurze Pause gönnen, beispielsweise im Ruheraum oder - wenn die Temperatur entsprechend ist - auf den Liegestühlen im Außenbereich.

Auch kulinarisch kommt im SauerlandBad keiner zu kurz: In den drei Gastronomiebereichen werden ehrgeizige Sportschwimmer genauso satt wie kleine Wasserratten. Im Schwimmbad-Restaurant genießen Sie frische Getränke und leckere Snacks mit Blick auf die tropische Badelandschaft und im Saunarestaurant gibt's nach den "schweißtreibenden" Erfahrungen die nötige Erfrischung.

Lage, Anfahrt

Das SauerlandBad liegt in Bad Fredeburg, einem Ortsteil von Schmallenberg, ca. 25 km von Meschede und Winterberg entfernt.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise

Geöffnet: Montag 14.00 - 22.00, Dienstag - Freitag 10.00 - 22.00; Samstag, Sonntag und Feiertag 9.00 - 22.00
Eintritt Schwimmbad: Erwachsene 1,5 Stunden 5,- Euro, 2 Stunden 6,- Euro, 4 Stunden 7,50 Euro, Tageskarte 8,50 Euro; Kinder (4 - 14 Jahre) 1,5 Stunden 3,- Euro, 2 Stunden 3,50 Euro, 4 Stunden 4,- Euro, Tageskarte 5,- Euro
Eintritt Schwimmbad & Sauna: Erwachsene 2,5 Stunden 10,- Euro, 3 Stunden 10,75 Euro, 4 Stunden 12,- Euro, Tageskarte 13,- Euro; Kinder (4 - 14 Jahre) 2,5 Stunden 8,- Euro, 3 Stunden 8,50 Euro, 4 Stunden 
9,- Euro, Tageskarte 10,- Euro

Hochsauerland Höhenstraße

Auf 102 Kilometern Länge schlängelt sich die "Hochsauerland Höhenstraße" mitten durch das Rothaargebirge. In der Form einer Acht führt sie ihre Besucher durch die Highlights des Naturparks und verbindet dabei mit Winterberg, Schmallenberg und Medebach drei geographisch wie geschichtlich sehr unterschiedliche Gemeinden.

Winterberg, auf einer Hochfläche am Fuße des Kahlen Astens gelegen, ist ein Paradies für Aktiv-Urlauber. Das größte Wintersportgebiet nördlich der Alpen mit seinem sauerstoffreichen Reizklima ist gut für Mensch und Pflanze - Arnika und Enzian sind hier zwischen Glockenheide, Preisel- und Heidelbeeren zu Hause.

Im weitläufigen Schmallenberger Sauerland finden Sie Ruhe und Erholung pur. Beispielsweise bei einem Ausflug ins Latroptal oder bis hoch nach Jagdhaus. Dort können Sie dann sogar die atemberaubene Aussicht genießen. Aber auch Shoppen ist in der "Strumpfstadt" angesagt. Klassizistische Häuser und Kopfsteinpflaster prägen den historischen Stadtkern der über 750 Jahren alten Schieferstadt.

Ein Tipp: Der Werksverkauf der Traditionsfirma Falke. Hier erhalten Sie neben den eigenen Strumpf- und Strickmoden auch die in Lizenz produzierten Produkte anderer international bekannter Namen.

Bummeln und Baden - so lautet das Motto der einstigen Hansestadt Medebach. Schon um 1200 trieben Medebacher Kaufleute Handel bis Dänemark und Russland. Später erhielt die Stadt sogar ein eigenes Münz-, Markt- und Zollrecht und durfte Recht sprechen über viele Orte.

Heute wird das Ortsbild nur noch teilweise von Fachwerkhäusern geprägt, da Kriege und Brände Medebach mehrfach zerstörten. Sehenswert ist das Heimatmuseum des Rathauses, in dem der Himmelsglobus von Caspar Vopelius ausgestellt ist. Baden gehen Sie am besten im Erlebnisschwimmbad des Freelife Center Parks Hochsauerland. Das Badeparadies mit Südseeflair bietet ein vielfältiges Sport- und Freizeitangebot auf 4.000 qm.

Ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß - die braun-weiße Beschilderung der "Hochsauerland Höhenstraße" geleitet Sie zielsicher durch das "Land der tausend Berge". Ein Land voller Geschichte: Parallel zur alten "Heidenstraße", die einst von Russland bis nach Frankreich führte, geht es je nach Jahreszeit vorbei an bunten Laub- oder schneeverhangenen Fichtenwäldern, blumigen Bergwiesen und weiten Heideflächen.

Durchschnittlich 600 bis 700 Meter hoch sind die Gipfel im Rothaargebirge, landschaftlich wie kulturell ist die Region durchaus faszinierend. Sie ist Ursprung vieler bekannter Quellen und historisch wie auch sprachlich eine echte Grenzlinie - zwischen dem vom katholisch-kurkölnisch geprägten Sauerland und den protestantischen Regionen Wittgenstein und Waldeck.

Sauerland-Infos kompakt

Willkommen im Land der 1000 Berge und Seen!

Die Schönheit seiner Natur macht das Sauerland zu einem Paradies für jeden, der gerne auf Schusters Rappen unterwegs ist. Die abwechslungsreiche Landschaft, die angenehme Mittelgebirgslage mit ihren Flüssen und Seen, die vielen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights üben eine große Anziehungskraft auf Urlauber und Ausflügler aus. Als Ferienregion ist das Sauerland zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Bei Wanderern ist das Sauerland durch die scheinbar unendlichen Wälder und die gesunde Luft so beliebt wie kaum eine andere Region. Auf ihrer Tour schweifen die Blicke von Anhöhen und Aussichtspunkten auf schmucke Fachwerkdörfer hinab, hin zu Bächen, Seen und Talsperren. Sehr interessant ist der als "Weg der Sinne" bekannte Rothaarsteig. Mit seinen Hängebrücken, Waldskulpturen und Erlebnisstationen rückt er das Wandern in ein neues, modernes Licht. Mountainbiker, Trekkingfahrer und sonstige Radler können in der über 1.400 Kilometer umfassenden "Bike Arena Sauerland" ihrem Hobby frönen.

Das Sauerland bietet seinen Besuchern eine Fülle von Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Märchenhafte Welten erschließen sich in den Tiefen der Tropfsteinhöhlen, die mit ihren bizarr geformten Stalagmiten und Stalaktiten die Besucher immer wieder in den Bann ziehen. Abenteuer und Riesenspaß erwarten Alt und Jung in den Freizeitparks Fort Fun in Bestwig, Panoramapark Sauerland in Oberhundem und Ferienpark Hochsauerland in Medebach. Im wahrsten Sinne "hochspannend" ist das naturwissenschaftliche Erlebniszentrum Phänomenta in Lüdenscheid, echt "kuhl" hingegen das Upländer "Milchmuhseum". Und Tränen fließen, wenn Winnetou bei den Karl-May-Festspielen in Elspe auf einer der größten Freilichtbühnen Deutschlands den Bühnentod stirbt.

Immer ein Erlebnis ist eine Schifffahrt auf einem der großen Seen in der Region. Hoch hinaus dagegen geht's bei der internationalen Montgolfiade in Warstein, dem größten Ballonfahrer-Treffen der Welt. Einmal im Jahr schweben hier zehn Tage lang die buntesten, witzigsten und fantasievollsten Ballons und Heißluftgefährte in den Himmel. Apropos Warstein: Wussten Sie, dass das Sauerland mit dem bekannten Gerstensaft aus Warstein, dem Veltins und Krombacher eine ausgesprochene "Bier-Hochburg" ist...? Na dann Prost!

Im Winter, wenn sich das Sauerland in ein sanftes Weiß hüllt, heißt es hier "Ski und Rodel gut". Mit mehr als 170 bestens präparierten Pisten, 130 Skiliften und rund 1.400 Loipen-Kilometern ist das Sauerland das größte Skigebiet nördlich der Alpen. Ob nordisch oder alpin - hier ist für jeden grenzenlose Wintersport-Action und Schneespaß angesagt. Weltweit bekannt sind die Skispringen in Willingen auf der Mühlenkopfschanze, die als größte Skisprungschanze der Welt gilt. Ebenso bekannt ist Winterberg mit seiner Weltcup-Bobbahn; eher legendär die Schlittenhunderennen in Schmallenberg oder das Nostalgie-Skirennen in Neuastenberg. Auch im Winter bleibt ein Besuch im Sauerland unvergesslich...

Rothaarsteig

Die nackten Zahlen zu Anfang: 154 Kilometer, 3.139 Höhenmeter - über den Kamm des Rothaargebirges hinweg führt der "Weg der Sinne", so die Eigenwerbung des Rothaarsteigs, von Brilon im Sauerland über Wittgensteiner Bergland und Siegerland bis nach Dillenburg am Fuße des Westerwaldes.

Besondere Naturnähe, sanft geschwungene Linien, klare Gewässer und tolle Aussichten - das Rothaargebirge zählt zu Deutschlands attraktivsten Wanderregionen. Dass der Rothaarsteig konsequent nach landschaftspsychologischen Gesichtspunkten angelegt wurde, zeigen die verschiedenen Erlebnisstationen. Mit Infotafeln illustriert, sollen Wanderer hier die Natur nicht nur erleben, sondern diese auch verstehen. Wald und Wasser bestimmen die Thematik, beispielsweise auf der rund 40 Meter langen Hängebrücke über den Taleinschnitt bei Kühhude.

Aber auch Aktualität ist angesagt: Nachdem am 18. Januar 2007 Sturm Kyrill große Waldflächen in Südwestfalen zerstört hatte, wurde in Schanze nahe Schmallenberg der Wald so erhalten, wie Kyrill ihn hinterlassen hat. Auf 1.000 Metern wird dem Besucher so das Chaos unmittelbar und hautnah erlebbar.

Die Liebe zum Detail mündet auf dem Rothaarsteig sogar in einer eigenen Design-Linie, den original Rothaarsteig-Waldmöbeln. Ruhebänke, Waldliegen, Waldsofas, Waldschaukel und Vesperinseln sollen die Aufenthaltsqualität im Wald erhöhen sowie Natur und Landschaft auf eine besondere Art erlebbar machen. Unverkennbar Rothaarsteig-Design sind selbst die Schutzhütten mit ihren geschwungenen Dächern.

Und, wer hätte das gedacht, durch die Wälder des Rothaarsteigs weht sogar ein Hauch von Amerika. Denn hier gibt es insgesamt sechs Park-Ranger, alle mit den Hüten, die auch die Kollegen in den US-Nationalparks tragen. Die Ranger organisieren Erlebnis-Wanderungen, pflegen Wege und Einrichtungen und sorgen dafür, dass sich jeder Wanderer an die Vorschriften zum Schutz des Waldes und der Tiere hält.

Reisepakete werden geladen