Stolberg

Genussurlauben in der „Perle des Harzes“

Wer Stolberg im Südharz besucht, wird gleich vierfach belohnt: mit der herrlichen Natur inmitten der Harzer Buchenwälder, einer perfekt erhaltenen historischen Fachwerk-Altstadt, der herrlich klaren Luft des Kurortes und Friwi. Friwi? So heißt die Stolberger Traditionsbäckerei, die seit 1891 Hexensplitter, Hubertustaler und Butter Rotella herstellt.

Stolberg -Angebote

Stolberg-Infos kompakt

Genussurlauben in der „Perle des Harzes“

Wer Stolberg im Südharz besucht, wird gleich vierfach belohnt: mit der herrlichen Natur inmitten der Harzer Buchenwälder, einer perfekt erhaltenen historischen Fachwerk-Altstadt, der herrlich klaren Luft des Kurortes und Friwi. Friwi? So heißt die Stolberger Traditionsbäckerei, die seit 1891 Hexensplitter, Hubertustaler und Butter Rotella herstellt.

So alt und noch so taufrisch. Die 900 Jahre, die Stolberg auf dem Buckel hat, sind scheinbar spurlos an dem 1.200 Bewohner Ort vorbeigegangen. Weder Krieg noch Baufrevel der DDR-Zeit konnten der mittelalterlichen Fachwerkfassade der „Perle des Harzes“ etwas anhaben. Die auffälligste Sehenswürdigkeit thront über der Stadt: das Stolberger Schloss. Weiß leuchtend steht es schmuck auf einem Bergsporn über der Altstadt. Mittlerweile ist es nach aufwendigen Renovierungen wieder in seiner alten Pracht zugänglich, ebenso wie der Schlossgarten.

Kuriose Bauten

Bekannt wurde die Stadt als Geburtsort des Bauernführer Thomas Müntzer, direkt vor dem Rathaus steht sein Denkmal. Das Rathaus ist übrigens eine kleine architektonische Sensation. 1454 erbaut, hat das dreigeschossige Gebäude kein Treppenhaus. Stattdessen führt außen an der Fassade eine breite Steintreppe entlang, die auch hoch zur St. Martini-Kirche führt. Die oberen Stockwerke sind nur so zu erreichen – im Winter flucht dann wohl so mancher Rathausmitarbeiter. Vom Rathaus sollten Sie die Niedergasse runterschlendern zum hübschesten Fachwerkhaus der Stadt: die „Alte Münze“. Turmartig ragt das imposante Gebäude in den Himmel mit dunklem Fachwerk und Schnitzereien. Rein darf man auch, denn das Haus ist ein Museum, das die lange Geschichte der Münzprägung in der Stadt zeigt.

Kulinarische Vögel

Derlei gebildet darf man getrost nebenan unter der Markise der Friwi Konditorei Platz nehmen und einen Blick auf die Speisekarte werfen. Feine Backkunst von Sahnetorte bis Obstkuchen, Pralinen bis Eisbecher und natürlich die beliebten Kekse, mit Schokoladenüberzug oder ohne werden hier geboten. Wer es lieber deftig mag: Die Stolberger Lerchen sind eine besondere Spezialität. Lange Würstchen, die zu Grünkohl und Salzkartoffeln serviert werden. Ihren Namen verdanken sie der beim Braten entweichenden Luft, was klingt wie der Gesang der Lerche. Beim Essen hört man allerdings höchstens ein zufriedenes „Mhhhhmmm.“

Zu den Angeboten

Reisepakete werden geladen

Reisepakete werden geladen