Paket-Leistungen
  • 2 Übernachtungen im Standard-DZ
  • Begrüßungscocktail "Vierjahreszeiten" (0,2 l)
  • Morgens reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • 1 x abends 3-Gänge-Menü
  • Eintritt ins Rundfunkmuseum der Stadt Fürth (ca. 2,5 km vom Hotel entfernt), dazu eine Tasse Kaffee oder ein Softgetränk (Cola, Spezi oder Limonade, je 0,5 l) im Museumsbistro (ehemaliges Direktionsbüro von Max Grundig)
  • 1 Tasse mit einem Motiv von Fürth zum Abschied
  • WLAN im gesamten Haus
  • Ausführliche Spar mit!-Reiseunterlagen mit Infos über Fürth und Ihr Hotel

Hotel-Infos
Excelsior Hotel Nürnberg Fürth

Topmodernes Cityhotel mit hohem Komfort und spektakulärer Architektur in Form einer Glaspyramide. Baujahr 1994, von der GCH-Gruppe 2016 übernommen und nach Komplettsanierung mit modernster Technik und höchstem Komfort im Frühjahr 2018 wiedereröffnet.

Urlaubsort, Anreise
Urlaubsort, Anreise

Fürth gehört zur Metropolregion Nürnberg und schließt sich am westlichen Rand der mittelfränkischen Hauptstadt an.

Mit dem Auto

Aus Norden und Nordwesten: Fahren Sie zunächst nach Süden zur A 3 und folgen Sie dieser in Richtung Nürnberg. Am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen biegen Sie ab auf die A 73 in Richtung Fürth.

Folgen nun Sie der A 73 bis zur Ausfahrt Nürnberg/Fürth. Am Ende der Ausfahrt biegen Sie links ab in die Ludwig-Quellen-Straße, die bald in die Höfener Straße übergeht. Nach etwa 500 m biegen Sie halbrechts ab in die Fronmüllerstraße. Überfahren Sie den Kreisverkehr gerade aus und biegen Sie danach in die 2. Straße links ab in die Hans-Bornkessel-Straße. Den nächsten Kreisverkehr überfahren Sie wieder gerade aus und Sie befinden sich schon in der Europaallee. Folgen Sie dieser bis zum Ende, das Hotel ist dann nicht mehr zu übersehen. Die Einfahrt in die Tiefgarage zweigt von der Wendeplatte rechts ab.

Aus Nordosten: Fahren Sie zunächst zur A 9 und folgen Sie dieser in südlicher Richtung bis zum Autobahnkreuz Nürnberg. Hier biegen Sie ab auf die A 3 in Richtung Würzburg/Frankfurt am Main. Folgen Sie nun der A 3 bis zum Autobahnkreuz Fürth/Erlangen. Von hier weiter wie oben beschrieben.

Aus Südenwesten und Südosten: Fahren Sie zunächst zur A 6 und folgen Sie dieser in Richtung Nürnberg. Am Autobahnkreuz Nürnberg Süd biegen Sie ab auf die A 73 in Richtung Fürth/Erlangen/Bamberg. Folgen Sie der A 73 bis zum Autobahnkreuz Nürnberg Hafen. Hier halten Sie sich links und folgen der Südwest-Tangente. Folgen Sie dieser etwa 7 km. Wenn Sie das Hotel voraus sehen, biegen Sie rechts ab in die Höfener Spange. Nun biegen Sie an der nächsten Möglichkeit links ab in die Magazinstraße und verlassen den folgenden Kreisverkehr an der dritten Ausfahrt in die Europaallee, die am Hotel endet. Die Einfahrt in die Tiefgarage zweigt von der Wendeplatte rechts ab.

Mit dem Zug

Fahren Sie zunächst aus allen Richtungen zum Hauptbahnhof Nürnberg. Nehmen Sie die S1 in Richtung Bamberg oder die U1 in Richtung Fürth und steigen am Hauptbahnhof Fürth aus. Am Bahnhofsvorplatz in Fürth nehmen Sie den Bus 177 in Richtung Europaallee und steigen an der Endstation aus, oder Sie nehmen den Bus 179 in Richtung Fürth Süd und steigen an der Haltestelle Fürth Gartenkolonie Südstadt aus. Von hier aus sind es jeweils noch ca. 300 m entlang der Europaallee zum Hotel.

Zeiten, Preise
Arrangement

Anreise freitags, Abreise sonntags, buchbar bis 31. 3. 2020, Verlängerungsnächte und andere Anreisetage möglich.

Saisonzeiten
Nebensaison: 17. 12. 2018 - 7. 1. 2019;
1. 3. - 11. 3. 2019;
14. 4. - 28. 4. 2019;
10. 6. - 23. 6. 2019;
28. 7. - 8. 9. 2019;
27. 10. - 3. 11. 2019;
15. 12. 2019 - 5. 1. 2020;
23. 2. - 1. 3. 2020
Saison: 7. 1. - 1. 3. 2019
Hauptsaison: 11. 3. - 14. 4. 2019;
28. 4. - 10. 6. 2019;
23. 6. - 28. 7. 2019;
8. 9. - 27. 10. 2019;
3. 11. - 15. 12. 2019;
5. 1. - 23. 2. 2020;
1. 3. - 31. 3. 2020
Saisonpreise
Nebensaison pro Person im DZ EUR 139,- / EUR 58,-
Saison pro Person im DZ EUR 169,- / EUR 73,-
Hauptsaison pro Person im DZ EUR 199,- / EUR 88,-

(erster Preis: 2 Ü/F, zweiter Preis: Verlängerungsnacht/F)

Verfügbarkeit

Gästebewertungen, Statistik
10.00 / 10 1 Bewertung
36 Gäste seit Mai 2018

Das Excelsior war für uns nur ein Ausweichquartier - aber was für eins! Die Glas-Pyramide ist sehr imposant anzuschauen und von innen total schick. Man merkt, dass das Hotel gerade erst wiedereröffnet wurde - das gesamte Interieur ist modern und nagelneu, ein wirklich schönes Haus. Durch die Vollklimatisierung des gesamten Hotels herrscht ein gute Luft bei angenehmer Temperatur. Die Außenterrasse ist noch nicht ganz fertig, daher konnten wir nicht im Freien speisen - und derzeit entsteht im Untergeschoss noch ein neuer Wellness- und Fitness-Bereich. Das Restaurant hingegen ist komplett fertig und wir waren positiv überrascht, wie gut dort die Küche ist. Der Kellner hat uns wunderbar beraten - auch sofort nach Unverträglichkeiten und ähnlichem gefragt - und uns dann ein wunderbares Menü zusammengestellt. Allein schon die empfohlene Orangen-Ingwer-Suppe zur Vorspeise war ein Gedicht. Ich kann sagen, wir haben göttlich gespeist - das Excelsior hat wirklich eine gehobene Küche. Alles auch wunderbar ausgarniert - das Dessert war optisch und kulinarisch ein echtes Kunstwerk. Auch beim Frühstück waren die Mitarbeiter herzlich, freundlich und aufmerksam - der Koch kam an jeden Tisch und fragte, ob er noch irgendetwas frisch zubereiten dürfe - es war einfach ein Traum. Da nur wenige Gäste anwesend waren, ist das Frühstück nicht ganz so oppulent ausgefallen, aber durch den persönlichen Einsatz des Kochs fehlte es an nichts. Das Rundfunk- und Radio-Museum erstreckt sich insgesamt über drei Etagen und bietet einen großen Querschnitt durch die Geschichte, man kann sich dort gut und gerne zwei Stunden aufhalten. Insgesamt war es ein tolles Wochenende, zumal wir auch noch den wunderbaren Nürnberger Tiergarten besucht haben. Dieses Reise-Paket kann ich aus vollem Herzen und besten Gewissens empfehlen - was ich im Familien- und Freundeskreis auch schon getan habe.

Mai 2018
Ingeborg Klimmer,
85406 Zolling

Die Story zum Angebot
Rundfunkgeschichte und ein italienischer Turm

Die Älteren erinnern sich! So wie das Bild oben (oder so ähnlich) sahen in den 1960er Jahren deutsche Wohnzimmer aus. Nierentischchen, kunstlederne Sesselchen, Tropfenlampen. Und Musiktruhen, riesige multifunktionale Musiktruhen mit Radiogeräten, Plattenspieler (natürlich mit 10-Platten-Wechsler für stundenlangen Musikgenuss) und immer öfter auch mit Fernsehgeräten. In Nussbaum oder Kirsche, auf Hochglanz poliert.

Tipp vom Producer
Zeitreise ins frühe 20. Jahrhundert

Ich kann mich noch gut erinnern. In der Werkstatt meines Vaters standen sie zuhauf - kaputt, reparaturbedürftig. Mal war der Ton weg, mal das Bild, mal war das Skalenseil zur Senderwahl gerissen. Mit viel Mühe und Sachverstand wurden 20, 30, manchmal 40 Jahre alte Geräte repariert und für weitere 10 oder 20 Jahre zum Laufen gebracht. Für mich als kleinen Jungen war mein Vater, der es schaffte, diesen alten Kisten wieder Töne oder Bilder zu entlocken, ein Zauberer.

Sicher mit Smartphone buchen, per Rechnung zahlen

Reisepakete werden geladen